Diagnostik

Die Begriffe Dyskalkulie, Rechenstörung und Rechenschwäche werden häufig gleichgesetzt.

Sie beschreiben ausgeprägte Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens. Um eine zielgerichtete Förderung durchführen zu können, bedarf es einer genauen Bestimmung der bereits vorhandenen mathematischen Kompetenzen. » Rechenschwäche

Wichtige Hinweise aus dem Umfeld

Hinweise aus dem Elternhaus, der Kita und der Schule vermitteln uns eine erste Idee davon, dass sich die mathematische Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen von der anderer Kinder oder Jugendlicher unterscheidet.

Diagnostik - Ursachen von Rechenschwäche, Dyskalkulie und LRS finden

Die Begriffe Dyskalkulie, Rechenstörung und Rechenschwäche werden häufig gleichgesetzt.

Sie beschreiben ausgeprägte Schwierigkeiten beim Erlernen des Rechnens. Um eine zielgerichtete Förderung durchführen zu können, bedarf es einer genauen Bestimmung der bereits vorhandenen mathematischen Kompetenzen. » Rechenschwäche

Wichtige Hinweise aus dem Umfeld

Hinweise aus dem Elternhaus, der Kita und der Schule vermitteln uns eine erste Idee davon, dass sich die mathematische Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen von der anderer Kinder oder Jugendlicher unterscheidet.

Die einzige Chance, um eine valide Aussage zu erhalten, ob das Kind oder der Jugendliche einer Rechenschwäche-Förderung bedarf, ist die Durchführung einer Diagnostik.

Symptome und Auswirkungen einer Mathematikschwäche bei Kindern

Da nicht immer die Möglichkeit einer aussagekräftigen Diagnostik zur Verfügung steht, geben wir an dieser Stelle Eltern, Erziehern, Lehrkräften sowie sonstigen Interessierten einige Hinweise, wie sie zumindest eine erste Idee erhalten können, ob die mathematische Entwicklung durch Fehlstrategien beeinträchtigt wird.

Die nachfolgenden Symptome lassen sich einzeln oder kombiniert sowohl bei rechenschwachen, wie auch nicht rechenschwachen Kindern und Jugendlichen beobachten. Sie sind dem Grunde nach altersunabhängig, wobei die individuelle Entwicklung der Kinder und Jugendlichen dazu führt, dass z.B. bei Jugendlichen die Zahlwortreihen eher bereits gefestigt sind. Treffen einzelne Symptome auf ein Kind oder Jugendlichen zu, ist dies in den meisten Fällen unkritisch. Sollte dagegen eine Vielzahl der aufgeführten Symptome zutreffend sein, ist eine detaillierte Diagnostik und anschließende Rechenschwäche-Förderung anzuraten. Da eine Aufzählung der Symptome nie vollständig sein kann, beschränken wir uns hier auf die Aspekte, die häufig benannt werden.