Bildrechte: Fotolia, Undine Günther

Presse

Preis für Otto Wels Grundschule und Die Rechenpaten

Text und Bild aus der Facebookseite der deutschen Kinderhilfe:

Herzlichen Glückwunsch! Die Preisträger unseres Schulwettbewerbs stehen fest und wurden heute bei der Preisverleihung in Berlin, im Haus der Bundespressekonferenz, ausgezeichnet.

Gemeinsam mit dem BVL haben wir Schulen dazu aufgerufen, sich mit zukunftsweisenden Förderkonzepten für Schüler*innen mit Legasthenie und Dyskalkulie vorzustellen. Viele tolle Konzepte wurden vorgestellt! Eine Jury, bestehend aus BVL, Deutsche Kinderhilfe und einer jungen betroffenen Schülerin, kürte die besten drei Konzepte.

Der 1. Preis mit 3.000 Euro geht an die Bertolt-Brecht-Gesamtschule in Bonn, die ein umfassendes Konzept für Schüler*innen mit Legasthenie und Dyskalkulie entwickelt hat. Der 2. Preis mit 1.500 Euro geht an die Otto-Wels-Grundschule in Berlin-Kreuzberg. An einer „Brennpunktschule“ wurde ein tragfähiges Förderkonzept mit der Unterstützung von „Rechenpaten“ der Freien Universität Berlin aufgebaut. Der 3. Preis mit 500 Euro geht an die Städtische Gesamtschule in Nettetal, die Schüler*innen ganzheitlich unterstützt, d. h. psychosozial, beim Lernen und/oder bei einer Legasthenie.

Wir sind begeistert von dem Engagement und freuen uns, wenn viele weitere Schulen diesen Beispielen folgen! Best-Practice zum Nachleben.

In der Ausgabe des Tagesspiegel vom 26. April 2016 ist ein Beitrag über das Rechenpate-Projekt erschienen.

 

Die Morgenpost hat in ihrer Ausgabe vom 2. Mai 2016 über das Rechenpate-Projekt berichtet.

 

In der Zeitschrift Lernen und Lernstörungen wurde das Rechenpate-Förderkonzept, das als Buch in der Förderbox enthalten ist (wurde damals noch einzeln verkauft), rezensiert.